Mein Jahr auf der grünen Insel
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   30.09.17 06:41
    personal cash loan payd
   10.10.17 17:15
    personal loan transfer

http://myblog.de/imke-in-irland

Gratis bloggen bei
myblog.de





Arbeitsreich

Samstag habe ich meinen ersten Tag im B&B gearbeitet. Geplant war eigentlich von 8 bis 12.30/13.00 Uhr. Tatsächliches Ende war dann aber 15.00 h. Woran lags? Zum einen natürlich daran, dass ich mich erst in alles hinein finden musste. Es waren drei Zimmer inkl. Badezimmern zu reinigen, Betten zu beziehen. Der Boden in Speisezimmer, Küche und Wohnraum zu saugen und zu wischen. Vorher Hilfe dabei das Frühstück zu servieren, abzuräumen und die Küche zu reinigen. Etwas seltsam dabei war, dass Lorraine, die Besitzerin des B&B, immer sagte, was sie machen wollte und was ich dann übernehmen sollte, aber am Ende habe ich ihre Arbeiten dann auch übernommen. Als das alles geschafft war, war es schon ein Uhr und dann war noch das Ferienhaus ihres Sohnes auf dem Nachbargrundstück dran...... Kurzum hat es dort auch noch zwei Stunden gedauert und obwohl die neuen Gäste bereits vor der Tür standen, hat sie sich mit Kleinkram wie Jalousien reinigen aufgehalten. Ich verstehe ja, dass so etwas alles gemacht werden muss. Wer ein perfektes Ferienhaus anbieten will hat schon hohe Ansprüche! Aber auf der anderen Seite war alles völlig unkoordiniert und sie wunderte nur herum, dass ihr Tag niemals ein Ende hat...

Nun, am Sonntag war dann auch Andrea, die junge Volontärin aus Spanien da. Andrea arbeitet genau wie ich von März bis Ende Mai über Workaway bei Lorraine.  Ich bin also die Ergänzung an Andreas freien Tagen ;-) Sonntag war es also deutlich kürzer und insgesamt hat mir diese Arbeit 95 Euro eingebracht, damit kann ich diese Woche leben. Zusätzlich arbeite ich weiter zwei bis drei Tage pro Woche im Pflegeheim, z.B. letzte Nacht und morgen früh. Das ist grade etwas geballt, wird sich aber einspielen.... Heute bin ich entsprechend etwas gerädert, mehr als 15 Std. arbeiten und nur 5 Std. Schlaf....das geht nicht dauerhaft gut.

In meiner freien Zeit fahre ich gern nach Clahane, das ist ein sehr felsiger Küstenabschnitt hinter Liscannor also nur wenige Fahrminuten entfernt. Dort klettere ich über die Felsen, bei auflaufender Flut in Shorts und Surferschuhen, und lasse mir die Wellen um die Knie spülen. Ich finde es immer noch zu kalt zum schwimmen (15 °C am Nachmittag) aber mit leichter Fleecejacke ist es auch in den Shorts nicht zu kalt. 

Alternativ klettere ich auch mal in Lahinch herum

oder gönne mir einen Kaffee und Kuchen bei Randaddies :-)))))

 

So kann man sich das Leben schon gefallen lassen......

3.8.15 21:43


Familien- und andere Bekanntschaften

Die Zeit vergeht wie im Flug, ich bin schon fast ein halbes Jahr hier. Im Moment arbeite ich wirklich viel. Letzte Woche bin ich noch zwei Tage Im Pflegeheim eingesprungen. Dadurch hatte ich effektiv nur einen Tag frei (der Montag an dem ich aus der Nachtwache gekommen bin zählt nicht). Gestern am Samstag morgen war ich wieder fünf Stunden im B&B und am Abend dann Nachtdienst. Heute wieder Nachtdienst und dann durcharbeiten bis einschliesslich Samstag, puh!

Aber bei dem Wetter verpasse ich nichts und hatte trotzdem Zeit für einen Grillabend mit Tashi, ein Abendessen mit Kelly und am Freitag (dem freien Tag) einen Ausflug nach Galway. Dieser Ausflug kam dadurch zustande, dass ich ich mich mit Anne und Pauline, zwei Töchtern meiner Cousine Christina getroffen habe. 

Schon im April hatte Anne mich das erste Mal angeschrieben (über diesen Blog übrigens ;-) ), dass sie und ihre Schwester Pauline im Sommer gern für drei Wochen auf einer Farm in Irland arbeiten wollen. Über Woofing.com gibt es Angebote für freiwillige Farmarbeit, ähnlich wie Workaway. Leider ist der August der beliebteste Monat für solche Arbeit, entsprechend war es nicht möglich, für die beiden etwas zu finden.  Erschwerend war hier bestimmt, dass Pauline gerade 17 geworden ist und es eh schwierig ist für zwei Personen zusammen einen Platz zu finden, auch wenn die ältere Schwester 21 ist. Nach einiger Suche haben die beiden schliesslich über Airbnb eine Unterkunft nicht weit von Dublin gefunden und sind Anfang der vergangenen Woche angereist.

Wir waren per Email in Kontakt und haben schliesslich noch den Freitag als gemeinsamen freien Tag gefunden. Anne und Pauline sind also per Bus von Maynooth nach Galway gefahren, dort habe ich sie eingesammelt. Extremes Glück war, dass der Donnerstag und Freitag endlich mal trockene und warme Tage mit Sonnenschein und 20 Grad C waren. Wir sind also gemeinsam ein Stück die Galway Bay hinein und in den Burren gefahren, haben die Ailwee Cave besucht und  schliesslich zurück nach Galway. Ein schöner Tag für uns alle drei und "mein" Irland hier in Clare hat ihnen eindeutig besser gefallen als Maynooth/ Kilcock wo sie noch bis Mittwoch untergebracht sind.

Ein Familientreffen besonderer Art denn wir hatten uns vorher noch nie gesehen :-)

 

 

9.8.15 19:24


Routine kehrt ein

Gleich schon mal vorweg gesagt - es passiert einfach nichts Neues oder Grossartiges im Moment. Mein Leben hier in Lahinch pendelt sich in geregelten Bahnen ein. Vier bis fünf Tage die Woche arbeite ich im Heim, weitere ein bis zwei im B&B bei Lorraine. Richtig vorhersehbar sind meine Arbeitszeiten eigentlich nie, weil auch trotz zweiwöchig geplanter Dienstpläne immer wieder etwas verändert wird. Obwohl die PDL vor zwei Wochen noch meinte sie würden mich gern jeden Dienstag und Donnerstag mit Spätdienst von vier bis zehn einplanen (die meisten Kollegen arbeiten nach einem sehr festen Schema nur ich bisher nicht), hat dies bisher noch auf keinem Dienstplan gestanden ......

Mir ist es grundsätzlich egal, ich habe keine weiteren Pläne und Verpflichtungen und mein Frei Wunsch für Besucher wird definitiv beachtet. Ich werde aber zusätzlich fast jede Woche gefragt ob ich einspringen kann, weil jemand ausfällt. Aus diesem Grund habe ich auch letzte Nacht einen 12 Stunden Dienst geschoben, statt gestern und heute je einen 6 stündigen Spätdienst. 

Meine Registrierung als Kinderkrankenschwester lässt sich immer noch auf sich warten. Wie gut dass ich nicht darauf angewiesen bin aber es würde mein Leben schon einfacher machen. Letzte Woche waren die angekündigten 90 Tage Überprüfung vorbei und ich habe mal per Mail bei der irischen Behörde nachgefragt. Erfolg dieser Mail ist, dass ich die Übersetzung meiner deutschen Bestätigung zur Führung der Berufsbezeichnung korrigieren lassen muss - das Ausstellungsdatum war falsch - und noch eine Kopie meines Reisepasses, beglaubigt durch einen Anwalt, Notar oder vereidigten Sachverständigen, nachlegen muss. Ich hatte zwar schon im letzten Jahr eine beglaubigte Kopie meines Personalausweises hingeschickt, da war der Behörde aber wohl nicht aufgefallen dass ihnen das nicht reicht :grummel:  Je mehr ich von dort höre, umso mehr habe ich das Gefühl, das ist Schikane und die gut 450 investierten Euro waren rausgeworfenes Geld!

Das Wetter ist weiter durchwachsen, selbst die Iren beklagen den schlechten Sommer. Im Gegensatz zu mir, sind sie aber so abgehärtet dass sie auch bei 15,5 Grad Wassertemperatur ins Meer gehen! Ich habe das letzte Woche an einem milden und teilweise sonnigen Tag (16 Grad Lufttemperatur) dann auch endlich mal gewagt und ich kann nur sagen....damn fucking cold!!!!! Das mache ich bestimmt nicht wieder! Meine Herren, wenn ich daran denke wie oft wir als Kinder bei 18 Grad im Freibad waren! Aber 16 Grad ist doch noch schlimmer....

Meinen freien Sonntag habe ich mit meiner Freundin Kelly und ihrer reizenden Tochter Grace verbracht. 

Wir sind nach Killaloe gefahren und haben uns auf dem reizenden Farmersmarket mit allerhand Leckereien eingedeckt. Allein der Käsestand macht mich schwach, auch wenn die Auswahl verglichen mit Deutschland wirklich mager ist. Aber die Auswahl dort ist besser als in jedem Supermarkt! Es gab Leerdammer, französischen Comté und Brie, belgischen Käse, echten Parmesan und und und. Und die Preise sind ausnahmsweise wirklich gut, der Parmesan kostet 15 Euro das Kilo, andere ca 19 Euro. Da kann man nur zuschlagen! Mittags haben wir uns ein Bier und einen Snack in einem Pub mit Blick auf den See gegönnt und sind dann mit kurzem Zwischenstopp am See zuück gefahren. Ein schöner Tag. 

Hier noch eine Impression von Ennistimon

Und zwei erschöpfte Hunde nach dem Strandspaziergang


 Da teilt man doch gern sein Sofa.......

Ich grüße übrigens noch alle Geburtstagskinder der letzten Woche auf diesem Wege. Hoffentlich habe ich niemanden vergessen. Falls doch, bitte ich dieses zu verzeihen und wünsche allen noch einen Herzlichen Glückwunsch von mir!

 

18.8.15 22:51


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung